Seit dem 01.07.2017 wird im Winfriedhaus fleißig gearbeitet. Ziel ist die Umsetzung der für die weitere bestimmungsgemäße Nutzung des Hauses notwendigen Brandschutzertüchtigung. Inzwischen ist schon eine Menge geschafft:

So ist bereits das Fundament für die Fluchttreppe auf der Straßenseite fertiggestellt. Außerdem sind vier automatische sowie fünf Handbrandmelder ergänzt.

Bis heute  sollten nun noch die Brandmeldeanlage auf den aktuellen Stand gebracht, der Küchenaufzug mit einem Rauchabzug versehen und die Tür des Aufzugmaschinenraums ertüchtigt werden. Weiterhin sollen 2 Rauchschutztüren eingebaut und der berüchtigte Stahlträger im Keller mit einem feuerhemmenden Anstrich versehen werden. Außerdem fanden Trockenbauarbeiten im 2. Obergeschoss des Personalhauses statt, um eine eventuelle Rauchverteilung im Haus weiter einzudämmen.

Wie das auf dem Bau so ist, geht nicht immer alles glatt. Deshalb können leider nicht alle ursprünglich bis Ende Juli geplanten Maßnahmen pünktlich umgesetzt werden. Dazu zählen unter anderem der Bau der Fluchttreppe auf der Straßenseite sowie der Einbau neuer Fenster im 2. Obergeschoss des Gästebereichs und weiterer Rauchschutztüren. Zum aktuellen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass diese Arbeiten bis Mitte August erledigt sind.

In der Zwischenzeit wird an der Straßenseite zunächst wieder eine Gerüsttreppe als zweiter Fluchtweg installiert. Der Nutzung des Hauses durch die RKW-Gruppe aus Dippoldiswalde ab dem 30.07.2017 steht somit nichts im Wege.

Noch offen ist bislang, wie die Fluchttreppe auf der Rückseite des Hauses umgesetzt werden kann. Die lokale Feuerwehr verlangt hier eine gegenüber der bisherigen Planung geänderte Führung des Fluchtweges. Es gilt also die Daumen zu drücken, dass möglichst rasch eine funktionierende Alternative gefunden wird, die den Abschluss der Brandschutzertüchtigung auch an dieser Stelle erlaubt. Der Betrieb des Hauses ist davon allerdings nicht gefährdet, da die vorhandene Gerüsttreppe im Garten noch nicht entfernt wurde.