Partnerschaftstreffen von 4 Diözesen in Litauen

Vilnius / Dresden, 29.09.2010: Vergangene Woche trafen sich in der litauischen Hauptstadt Vilnius Vertreter der kirchlichen Jugendarbeit aus 4 Bistümern. Neben den Gastgebern aus dem Erzbistum Vilnius waren auch litauische Gäste aus dem Erzbistum Kaunas und deutsche Teilnehmende aus dem Erzbistum Köln und dem Bistum Dresden-Meißen angereist.

Erstmals war es gelungen, für dieses Treffen neben den leitenden Mitarbeitenden der Diözesen auch junge Kolleginnen und Kollegen aus der Referenten-Ebene einzubeziehen. Dieser erweiterte Teilnehmerkreis wurde von allen als sehr angenehm empfunden, denn er ermöglichte es, über konkrete Projekte der verschiedenen Bereiche der Jugendarbeit in Vergangenheit und Zukunft zu kommunizieren. Die Austausche auf der kollegialen und fachlichen Ebene wurden durch gemeinsame Gottesdienste und Gebetszeiten bereichert. Das Zusammentreffen und gemeinsame Beten sowohl mit dem örtlichen Erzbischof und Kardinal Audrys Backis aber auch mit den 250 Jugendlichen aus dem Stadtgebiet Vilnius´ bei einem Taíze-Gebet waren besonders beeindruckende Erlebnisse für die angereisten Deutschen.

Gemeinsame Jugendbegegnungen zwischen Jugendgruppen der beiden Länder gehören seit nunmehr 18 Jahren zum festen Bestandteil in allen beteiligten Bistümern. Die aus Erlebnissen mit anderen Kulturkreisen mitgebrachten Erfahrungen sind für die junge Generation unverzichtbar und bilden in ihnen den Geist der Toleranz und Offenheit und fördern ihre Neugier, bekannte Horizonte zu überwinden. Christ sein bedeutet in jedem Falle auch Verantwortung zu übernehmen. Dies heißt neben Interesse am Fremden und Unterstützung für Bedarfe anderer Jugendkulturen auch konkretes Handeln. Und so stellen sich junge Menschen in einem zusammenwachsenden Kontinent zurecht die Frage: Wie gelänge Integration besser als durch Nationen verbindende Kommunikation und einigende Projekte auf europäischer Ebene?

Interkulturelles Lernen soll auch weiterhin das tragende Element der vertiefenden Begegnungen bleiben. Neben den noch im laufenden Jahr stattfindenden Begegnungen könnte bereits im nächsten Jahr mit einem gemeinsamen Treffen im Rahmenprogramm des Weltjugendtages 2011 ein noch enger verbindender Schritt getan werden.

Alle Gäste dieses bilateralen Treffens vom 20.-24.09.2010 in Vilnius waren sehr dankbar für die ausgesprochen familiäre Gastfreundschaft der MitarbeiterInnen des Vilniuser Jugendzentrums. Mit den besten Grüßen und Wünschen an Freunde und Kollegen kehrte die Delegation unter der Leitung von Bistumsjugendseelsorger Pfarrer Ralph Kochinka in unser Bistum zurück und wird Erfahrungen vermitteln, aber auch Angebote internationaler Jugendarbeit entwickeln und anbieten.

Wer weitere Details oder Projekte der Internationalen Jugendarbeit kennenlernen möchte, kann dies über die angegebenen Kontaktdaten der Dekanatsstelle Chemnitz und der AKD tun.

Alexander Stocker/Johannes Köst