Grüße aus Israel

Auf den Spuren Jesu – in Israel und im eigenen Leben

Eindrücke vom Ökumenischen Israel-Camp

Ökumenisches Israel-Camp

Israel, 16.02.2018: „Viele Grüße aus Israel – das Wetter ist grandios, die Zeit intensiv, das Camp läuft wunderbar – viel Freiheit, aber auch eine gute Zeit des Austausches über die Bibel und des ökumenischen Miteinanders“, diese Nachricht erreichte uns heute von Bistumsjugendpfarrer Martin Kochalski. Mit einer Gruppe aus 86 Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie ihren Begleiterinnen und Begleitern ist er seit dem vergangenen Dienstag, 13. Februar, zu einem Ökumenischen Jugendcamp auf einem Zeltplatz bei Beit She’an, südlich vom See Genezareth.

„Ziemlich aufregend und begeisternd“, fasst Hannah ihre ersten Eindrücke zusammen, und Jakob und Leo genießen es, dass es recht „entspannt“ zugeht. Katharina, FSJlerin in der Bistumsjugendseelsorge, findet es gut, „so viele neue Leute kennenzulernen – denn es sind ganz viele Sachsen hier, aber auch ein paar Rumänen, Letten und Tschechen. Die Leute sind alle total gut drauf.“

Heute steht ein Ausflug zum See Genezareth auf dem Programm und in den nächsten Tagen einer zu den heiligen Stätten in Jerusalem. Wichtig ist den Veranstaltern aber auch eine tägliche Bibelarbeit mit den Jugendlichen und jungen Erwachsenen – denn es soll eine Pilgerfahrt sein: gemeinsam auf den Spuren Jesu in Israel unterwegs zu sein und diese auch im eigenen Leben zu finden.

 

Das Camp ist eine Initiative des evangelischen Landesjugendpfarramts, das zehn Plätze der Reise für junge katholische Christen zur Verfügung gestellt hat. Die Evangelische Landeskirche Sachsens fördert das Israel-Camp finanziell. Pfarrer Martin Kochalski hat zusammen mit dem Dresdner evangelischen Jugendpfarrer Johannes Bartels und der Leipziger Pfarrerin Grit Markert das geistliche Angebot der Reise vorbereitet. „Schon die Vorbereitung war eine große ökumenische Bereicherung“, so der katholische Jugendseelsorger.

Am 22. Februar wird die Reisegruppe wieder in Deutschland zurück erwartet.